Hoffentlich Allianz-Versichert

Hoffentlich Allianz-Versichert,

Wenn die lieben 4-Beiner mal krank sind, und das kommt bekanntlichermaßen öfters vor als gewünscht, kann das ganz schön ins Geld gehen 💸. Wenn meine bekannten manchmal schimpfen, weil sie mit der Katze zum Tierarzt mussten und das wahnsinnig teuer war, dann ……….. sag ich einfach nichts dazu (oder nicke höflich), denn ich denke dann immer gleich daran wie unglaublich viel Geld ich schon für Tierarztkosten bei meinen Pferden bezahlt habe.
OK jetzt sind einige meiner Pferde eher so Baustellen und fühlen sich auf der Koppel viiiiiieeeeeel wohler als beim Reiten.

Das ist mir aber, naja gut nicht egal, aber zumindest versuche ich meinen Pferden immer alle nötigen Behandlungen zukommen zu lassen. Und zwar ALLE, egal was es kostet (Darüber soll sich dann mal mein Zukunfts-ICH ärgern) 😇.
Vielleicht geht es euch ja auch so, aber meine Pferde bekommen mehr Behandlungen als Ich selbst.

Nur mal ein Beispiel, ich bin Kopfschmerzpatient und eine Freundin hat mir einen sehr guten Osteopathen empfohlen. Aber um Gottes Willen ………….. das ist KEINE Kassenleistung!!! Heißt ich müsste diese Behandlung SELBER zahlen. Auf keinen Fall!!! Und dann sagte meine Freundin: „Für dein Pferd gibst du Unmengen an Geld für Tierärzte oder Physiotherapeuten aus, aber für deine eigene Behandlung möchtest du kein Geld ausgeben? Hm, OK. Ich muss zugeben wo sie recht hat hat sie recht 👨🏼‍⚖️. (Ich habe mich dann beim Osteopathen behandeln lassen).

So zurück zu den Pferden. Ich glaube jeder von uns und ich meine wirklich jeder denkt an die Kosten wenn der Tierarzt kommt. Man hofft natürlich das gar nichts ist und wenn doch, das es schnell gefunden und leicht behandelt werden kann.
Schließlich läppert sich da immer ganzschön was zusammen. Anfahrtskosten, Anschauen, Spritze hier und Spritze da, vielleicht auch noch in die Klinik, nochmal anschauen und meistens gibt es auch noch verschiedene Behandlungsmöglichkeiten und am besten hilft natürlich…………ja natürlich die TEUERSTE 🤦🏼‍♀️. Nachdem man sich ja aber nicht vorwerfen lassen möchte man hätte nicht alles versucht, nimmt man halt das Teuerste.

Und im Kopf summieren sich so langsam Zahlen 🤔, man hofft das nicht mehr viel dazu kommt, man hofft im nächsten Monat überweist der Arbeitgeber ein bisschen mehr Geld (einfach weil er das bestimmt schon lange vorhatte), man überlegt wo man seinen eigenen Lebensunterhalt noch etwas zurückschrauben kann (wobei man sich ja so sonst schon nichts leistet, es manchmal auch nur für die 65Cent-Nudeln (MIT SAUCE schon dabei) die letzte Woche im Monat reicht, man eh schon nur ein kleines altes Auto fährt) nur um sich den Unterhalt und die laufenden Kosten leisten zu können 🧟‍♀️🦄.

Also ich versuche meinem Pferd auch alles möglich zu machen, aber ich kann nicht leugnen, dass es dabei regelmäßig zu Schweißausbrüchen kommt 😳.

Und dann kam DIE Rettung. Meine Stute (Allure) hatte damals ein ordentliches Überbein und es stand im Raum das es wahrscheinlich irgendwann operiert werden muss. PUH! Zumindest ist man drauf vorbereitet aber toll ist es natürlich trotzdem nicht.

Also habe ich mich beraten lassen und habe mich dazu entschieden für Allure eine OP-Versicherung abzuschließen. Ich entschied mich für die ALLIANZ 💪🏼. Und diese Entscheidung habe ich noch nie bereut.
Diese Versicherung hat mir ohne Witz schon öfters mal den Arsch gerettet 😅.

Ich erzähle euch mal ein paar Beispiele, wie gut es mit der ALLIANZ PFERDE-OP-Versicherung bei mir funktioniert hat.

Also nachdem ich Allure nun versichert hatte, kam nach einem halben Jahr dann wirklich die Diagnose, dass eine OP am Überbein nötig wird. Und das haben wir natürlich auch getan. Ich war schon etwas beruhigt mit der OP-Versicherung im Hinterkopf, aber ich war auch gespannt ob es wirklich alles so toll klappt (war ja das erste Mal).
Die OP verlief super und die Rechnung habe ich dann bei der Allianz eingereicht und schwuppdiwupps hatte ich relativ zügig mein Geld zurück 😁. Hammer!

Weiter ging es bei Allure mit einem Sehnenschaden. Leider. Unter sämtlichen Behandlungsmethoden wurde mir auch eine Stammzellentherapie vorgeschlagen (natürlich das Teuerste) 🙆🏼‍♀️. Aber gut ich habe mich zumindest mal beraten lassen und dann haben wir bei der Allianz nachgefragt, ob die denn etwas übernehmen würden. Aussage der Allianz: „Sie haben eine OP-Versicherung, sprich wenn eine OP gemacht wird, zahlt die Versicherung.“ 👏🏼
Eigentlich recht simpel.

Ich habe dann mit der Klinik besprochen, dass die Stammzellentherapie nicht über Eigenblut gemacht wird, sondern die Stammzellen aus dem Knochenmark (am Brustbein) entnommen werden. Damit eine winzige OP, aber eine OP!!! Gesagt getan. Und hier komme ich ein wenig ins schwärmen für diese Versicherung. Ich hätte mein Pferd danach gleich mit nach Hause nehmen können, aber zur Kontrolle und Beobachtung ist es besser sie in der Klinik zu lassen, und hey die Versicherung zahlt bis zu 10 Tage nach der OP alle Aufenthalte und Behandlungen 🤗.

Ich habe Allure also noch dagelassen und musste selbst nichts dafür bezahlen! Und jetzt kommt es NOCH BESSER: wir haben einen Teil der entnommenen Stammzellen in einem Speziallabor anzüchten lassen, um diese ein paar Wochen später nochmal zu spritzen. Und die Versicherung hat auch diese Kosten übernommen (und allein die Laborkosten verliefen sich auf 1000€) 🙃. Ich musste lediglich diese Zweite Spritze bezahlen, weil sie erst nach den 10 Tagen war.
Also alles in allem echt super perfekt.

Mittlerweile sind alle meine Pferde OP-Versichert bei der Allianz. Und auch bei der kleinen Arya konnte ich auf Grund 2er OP`s schon total davon profitieren.

Seit dem mache ich mir auch echt weniger Sorgen, denn kurzfristige Klinikaufenthalte schocken mich nicht mehr so. Egal was sie alle haben, ich fahre hin und kümmere mich, rufe einen Tierarzt und wenn es in die Klinik geht bin ich ziemlich entspannt. Und auch so Dinge wie Zähne ziehen und sowas zählen als OP und werden übernommen (Ehrlich! Ich habe es selbst ausprobiert 🙈).

Was ich bei der Allianz auch sehr positiv empfinde: Vorerkrankungen werden ja meist ausgeschlossen. Also z.B. Ein Pferd das schon Koliken hatte, kann versichert werden, aber eben nicht mehr gegen OP´s im Bauchraum. Blöd oder? Die Allianz macht es allerdings so, dass sie wirklich nur die ganz genaue Krankheit ausschließt. Sprich ein Pferd, welches schon Kolik hatte wird auch nur für diese eine Art von Kolik ausgeschlossen (und es gibt wahnsinnig viele Arten von Koliken). Alle anderen Kolikarten und Vorfälle im Bauchraum werden mitversichert 💁🏼‍♀️.

Zu guter Letzt sind auch Tierärzte froh, wenn man eine solche OP-Versicherung hat. So funktioniert das mit den Abrechnungen nämlich super einfach.
Also ich lasse mir von der Klinik immer einen Kostenvoranschlag geben (wenn es keine Not-OP ist), reiche diesen bei der Allianz ein und die sagen dann genau was übernommen wird und was nicht. Hatte da aber noch nie schlechte Erfahrungen gemacht.

Schlussendlich bin ich super zufrieden damit, und jeder sollte über diese Möglichkeit mal nachdenken. Solltet ihr irgendwelche Fragen haben oder euch mal ein paar Unterlagen anschauen wollt, könnt ihr euch gern bei mir melden 📬📃📧📱.

Ansonsten könnt ihr euch gern bei meinem Allianzvertreter Olaf Schumann melden und euch von ihm beraten lassen (egal von wo ihr kommt, ihr könnt euch immer an ihn wenden). Ein ganz toller Kontakt und ihr könnt auch gern angeben, dass ihr über mich gekommen seid.

Olaf_Schumann

Hier ein Link zur Homepage: https://vertretung.allianz.de/olaf.schumann/

Liebe Grüße
Eure Katja

Eine Idee zu “Hoffentlich Allianz-Versichert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.